Nachbearbeiten

Der letzte entscheidende "Schliff"

Mikrostrahlen für die kunststoffverarbeitende Industrie

Beim Mikrostrahlen von Formeinsätzen für die Kunststoffverarbeitung werden Furchen, Rillen oder die so genannte „weiße Zone“ der Werkzeuginnenfläche im μ-Bereich verdichtet und die weiße Zone abgetragen. Je nach Abtragsleistung beim Senkerodieren hat die so genannte „weiße Zone“ eine Dicke zwischen 0 und 0,1mm. Dies sollte beim Erodieren beachtet werden. Durch die vollständige Entfernung der „weißen Zone“ und das Verdichten der Oberfläche erreichen wir eine Verbesserung der Oberflächenrauheit. Außerdem erreichen wir durch den Einsatz exakt definierter Korngrößen bei diesem Verfahren eine Oberflächenrauheit von kleiner als 0,6μm.

Was spricht noch dafür?

Durch die Behandlung von Kupferelektroden ergeben sich Vorteile der nachfolgenden Arbeiten:

  •  Kürzere Laufzeit beim Schlichtgang
  •  Einsatzoberfläche nur mit Mikrostrahlen bearbeiten (keine Handarbeit)
  •  Verkürzung des Poliervorgangs um ca. 50%

Durch spezielle Körnungen können wir die Oberflächen  zusätzlich mit einer Antihaftbeschichtung versehen. Dadurch entsteht eine besonders glatte (reibungsarme) Oberfläche, die wesentliche Vorteile im Fertigungsprozess eröffnet:

  •  Verbesserter Materialfluss
  •  Verbessertes Entformen
  •  Einsatz von Trennmitteln oft nicht erforderlich
Bild1